Ärzte Zeitung, 08.02.2013

Statistik

Reallöhne 2012 erneut gestiegen

WIESBADEN. Deutschlands Arbeitnehmer haben im vergangenen Jahr erneut ihre Einkommen auch nach Abzug der Inflation steigern können.

Bereits im dritten Jahr in Folge seien die Reallöhne gestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen. Danach lagen die Brutto-Lohnzuwächse 2012 um 0,6 Prozentpunkte über der Inflationsrate.

In den Jahren 2011 und 2010 hatte der Reallohnzuwachs zum jeweiligen Vorjahr 1,0 beziehungsweise 1,5 Prozent betragen. Der vor allem zum Jahresende erzielte nominale Lohnzuwachs 2012 wurde mit 2,6 Prozent beziffert, die Inflationsrate lag bei 2,0 Prozent.

Nach Angaben der Statistiker hat sich sowohl das Wachstum der Reallöhne als auch der Nominallöhne 2012 von Quartal zu Quartal beschleunigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10315)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »