Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Immobilienkredit

Entschädigung steuerlich nicht absetzbar

DÜSSELDORF. Wer eine vermietete Immobilie verkauft und danach vorzeitig aus seinem Hypothekendarlehen aussteigt, kann die dabei übliche Vorfälligkeitsentschädigung nicht als Werbungskosten steuerlich geltend machen.

Denn diese Kosten stünden nicht mehr in einem Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften durch die bisherige Vermietung, entschied das Finanzgericht (FG) Düsseldorf in einem kürzlich veröffentlichten Urteil.

Im Streitfall hatte eine Eigentümerin vermietete Immobilien für 1,6 Millionen Euro verkauft. Mit einem Teil des Geldes wurde ein zur Finanzierung der Immobilien aufgenommenes Darlehen getilgt.

Die Bank verlangte eine Vorfälligkeitsentschädigung von 69.000 Euro. - "Zur Fortbildung des Rechts" ließ das FG die Revision zum BFH zu. (mwo)

Finanzgericht Düsseldorf, Az.: 7 K 3506/12 F

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »