Ärzte Zeitung, 08.10.2013

PLATOW-Empfehlung

Metro freut sich auf Weihnachten

Im Gegensatz zum Karstadt-Konzern laufen die Geschäfte beim Konkurrenten Kaufhof sehr positiv. Erst in der vergangenen Woche betonte Olaf Koch, der CEO des Mutterkonzerns Metro, dass sich die Warenhauskette fantastisch entwickelt habe.

An den Verkaufsabsichten von Kaufhof hielt Koch trotz der deutlichen Verbesserungen dennoch fest. Für das gerade begonnene Geschäftsjahr 2013/14 (30.9.) hat Koch allen Grund zum Optimismus.

Da sich der GfK-Konsumklimaindex auf dem höchsten Stand seit Jahr 2007 bewegt, dürfte das Weihnachtsquartal auch bei den anderen Tochtergesellschaften gut ausfallen. Traditionell schreibt der Einzelhandel in diesen drei Monaten einen Großteil der Gewinne.

Der Konzern erwartet, dass vor allem das Geschäft mit Elektronikartikeln recht gut laufen wird. Mit einem 2013/14er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 ist der MDAX-Wert derzeit nicht gerade ein Schnäppchen.

Allerdings sollte die Nettoumsatzrendite in den Folgejahren spürbar steigen, was die Attraktivität des Titels erhöht. Die 2013/14er-Dividendenrendite von 3,4 Prozent stellt ein weiteres Kaufargument dar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
Metro (61)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »