Ärzte Zeitung, 05.12.2013

SEPA-Mails

Bankenverband warnt vor Datendieben

BERLIN. Beim SEPA-Verfahren läuft die heiße Phase an. Bis zum 1. Februar 2014 müssen Unternehmen und Vermieter ihren Zahlungsverkehr auf die einheitlichen Zahlungsinformationen (SEPA steht für Single Euro Payments Area) umgestellt haben. Und daraus versuchten derzeit auch Online-Abzocker ihren Nutzen zu ziehen, warnt der Bankenverband in Berlin.

In Phishing-Mails würden Verbraucher aufgefordert, die neuen Kontodaten, also die IBAN und den BIC-Code, preiszugeben. Die Betrüger würden die Bankkunden anschließend auf gefälschte Online-Banking-Seiten weiterleiten, damit diese dort auch noch ihre persönliche PIN und ihre TANs eintippen.

Der Rat des Bankenverbands: "Wer eine solche E-Mail im Postfach hat, sollte sie sofort löschen." Denn die Dateianhänge könnten zusätzlich Viren und Trojaner übertragen. Laut dem Verband würden die Kreditinstitute ihre Kunden über SEPA und IBAN "ausschließlich schriftlich und niemals per E-Mail informieren". (reh)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »