Ärzte Zeitung, 02.07.2014

Bayern

Zuschuss für Niederlassung an 90 Hausärzte

MÜNCHEN. Das Bayerische Gesundheitsministerium hat bis Ende Mai bereits 90 Niederlassungen und Filialen von Hausärzten gefördert, die sich in Gemeinden mit nicht mehr als 20.000 Einwohnern niederlassen.

Insgesamt haben 200 Allgemeinmediziner eine entsprechende Anschubfinanzierung beantragt, teilte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) mit.

Vor allem in Nieder- und Oberbayern sei die Förderung gefragt. Dort wurden bislang 39 Anträge bewilligt. Es folgten Ober- und Mittelfranken mit 26 Anträgen.

Das Programm zum Erhalt einer wohnortnahen medizinischen Versorgung auf dem Land bietet eine Anschubfinanzierung von bis zu 60.000 Euro für Hausärzte, die sich in kleineren Gemeinden niederlassen, vorausgesetzt es handelt sich nicht um eine überversorgte Region.

Außerdem werden und wurden 60 Medizinstudenten mit einem Stipendium in Höhe von monatlich 300 Euro unterstützt. Dafür sind sie bereit, ihre Facharztweiterbildung im ländlichen Raum zu absolvieren und anschließend für mindestens fünf Jahre auf dem Land tätig zu sein. Ferner werden innovative Versorgungskonzepte gefördert. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »