Ärzte Zeitung, 22.10.2014

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte im Keller

HAMBURG. Der aktuelle Medizinklimaindex ist erneut ins Minus gerutscht. Der im Auftrag der Hamburger Stiftung Gesundheit ermittelte Wert liegt bei -3,6, nachdem er im Frühjahr dieses Jahres erstmals in den positiven Bereich auf den Spitzenwert von +2,7 geklettert war.

Gelitten hat die Stimmung unter allen drei Fachgruppen, deren Stimmung ermittelt wird. Die größten Pessimisten sind erneut die Ärzte, für die aktuell ein Wert von -7,4 angegeben wird. Zahnärzte liegen bei +13,5, psychologische Psychotherapeuten bei -2,6.

Über die drei Gruppen hinweg schätzt ein Drittel aller Teilnehmer die aktuelle wirtschaftliche Lage positiv ein, die Hälfte bezeichnet sie als befriedigend, 17,7 Prozent als schlecht. Zwei Drittel von ihnen erwartet keine Veränderung, 28 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung und nur sechs Prozent mit einer Verbesserung.

Ein Vergleich mit den Indices anderer Branchen zeigt auch im Herbst 2014, dass die Stimmung im Medizinbereich nur von einer weiteren Branche unterboten wird. Nur das Bauhauptgewerbe (-7,1) zeigt eine schlechtere Stimmung. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »