Ärzte Zeitung, 04.05.2015

PLATOW-Empfehlung

Biotech-Unternehmen Amgen wird unterschätzt

Den Titel des höchstkapitalisierten Biotech-Unternehmens musste Amgen vor einiger Zeit abgeben, mit Ablauf des Geschäftsjahres ging dann auch die Pole Position in der Umsatztabelle an Gilead Sciences verloren.

Amgen hat eben kein kostenintensives Medikament wie Gileads Sovaldi® (Sofosbuvir), das Umsätze binnen eines Jahres über 100 Prozent explodieren lässt. Amgen musste sich 2014 mit einem Umsatzanstieg von sieben Prozent auf gut 20 Milliarden US-Dollar begnügen.

 Das erste Quartal bewies allerdings, dass die Kalifornier vielleicht nicht die ganz "heiße Investmentstory" wie so mancher Konkurrent aufweisen, aber vom Markt offenbar noch immer unterschätzt werden.

Hatten viele Experten ein schwieriges Auftaktquartal erwartet, mussten sie ihre Einschätzungen vor wenigen Tagen nach oben korrigieren. Amgen verkaufte deutlich mehr Medikamente als erwartet, vor allem solche zur Behandlung von Entzündungen, Osteoporose und Arthritis.

Da das Biotech-Unternehmen gleichzeitig kräftig an der Kostenschraube drehte, sprang der Nettogewinn je Aktie sogar um 51 Prozent nach oben. Amgen hob bereits nach nur einem Quartal den Jahresausblick an. 2015 dürften weitere Meilensteine erreicht werden, zum Beispiel das Medikament Evolocumab zur Behandlung eines erhöhten Cholesterinspiegels zugelassen werden.

Weitere Mittel stecken in den Forschungsphasen 1 bis 3, unter anderem zur Behandlung von Stoffwechselerkrankungen und eines hohen Cholesterinspiegels. Der Umsatz wird wohl bis 2017 zwar nur um rund fünf Prozent pro Jahr und damit eher gemächlich wachsen, das EPS indes wegen Kostensenkungen und kontinuierlicher Aktienrückkäufe wohl aber jährlich über 18 Prozent zulegen.

Das rechtfertigt die Bewertung der Aktie, die mit einem 2015er-KGV von 20 und einem 2016er-KGV von 17 im Branchenvergleich ohnehin bescheiden ausfällt, zumal der Konzern regelmäßig eine Quartalsdividende von derzeit 0,79 US-Dollar ausschüttet. Anleger greifen zu - Stopp bei US-134 Dollar.

Chance: *** Risiko: ** ISIN: US0311621009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »