Ärzte Zeitung, 24.08.2015

PLATOW-Empfehlung

Evotec lockt Anleger mit vielversprechender Bilanz

Die Biotech-Firma Evotec befindet sich derzeit auf einem guten Weg. Dies belegt vor allem der Halbjahresbericht, der gegenüber der Vorjahresperiode einen Erlösanstieg von 37 Prozent auswies. Die Entwicklung beim Nettogewinn fiel mit einem Sprung von -4,4 Millionen Euro im ersten Semester 2014 auf nun 13,6 Millionen Euro sehr deutlich aus.

Allerdings liegt das auch daran, dass Sondereffekte diese Kennziffer massiv verzerren. Unter anderem wurde eine Forschungseinrichtung vom Partner Sanofi übernommen, die in der Bilanz mit einem deutlichen Aufschlag zum Kaufpreis aktiviert wurde und so zur massiven Gewinnexplosion beigetragen hat.

Für die kommenden Jahre sind die Aussichten bei den Hamburgern gut, wenngleich der Gewinn je Aktie nur im einstelligen Eurocent-Bereich verharren dürfte. Insgesamt verfügt der Wirkstoffforscher über eine attraktive Pipeline und namhafte Kooperationen.

Diese sollten dazu führen, dass die Umsätze auch langfristig steigen. Die Liquiditätsausstattung der Hanseaten ist sehr solide. Deswegen ist das Papier trotz eines 2016er-KGVs von knapp 100 interessant. Anleger greifen zu - mit einem Stopp bei 2,95 Euro.

Chance: **** Risiko: *** ISIN: DE0005664809

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10249)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1586)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »