Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Ärzte wollen iPads bei IGeL-Kommunikation

KÖLN (iss). Viele Ärzte interessieren sich für den Einsatz von iPads als Marketinginstrument. Das Düsseldorfer IFABS-Institut hat Tablet-PC getestet und gerade die Information über individuelle Gesundheitsleistungen als sinnvollen Anwendungsbereich bewertet.

Aufgrund sehr vieler Anfragen von Ärzten nach einem Bericht der "Ärzte Zeitung" über die Untersuchung hat IFABS jetzt einen Fragen-Antwort-Katalog erarbeitet. Er kann unter post@ifabs.de bestellt werden. Dort finden sich neben technischen Fragen auch inhaltliche wie: "Bei uns bieten verschiedene Mitarbeiterinnen unterschiedliche IGeL an. Wie organisiere ich das am besten?"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »