Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Ärzte wollen iPads bei IGeL-Kommunikation

KÖLN (iss). Viele Ärzte interessieren sich für den Einsatz von iPads als Marketinginstrument. Das Düsseldorfer IFABS-Institut hat Tablet-PC getestet und gerade die Information über individuelle Gesundheitsleistungen als sinnvollen Anwendungsbereich bewertet.

Aufgrund sehr vieler Anfragen von Ärzten nach einem Bericht der "Ärzte Zeitung" über die Untersuchung hat IFABS jetzt einen Fragen-Antwort-Katalog erarbeitet. Er kann unter post@ifabs.de bestellt werden. Dort finden sich neben technischen Fragen auch inhaltliche wie: "Bei uns bieten verschiedene Mitarbeiterinnen unterschiedliche IGeL an. Wie organisiere ich das am besten?"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »