Ärzte Zeitung, 12.01.2012

Software führt Fitnessstudios und Praxen zusammen

DORTMUND (acg). Das Zusammenführen von Fitnessstudios mit medizinischen Versorgungseinrichtungen und Ärzten sehen Experten am Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik als ein Geschäftsmodell der Zukunft.

Das Institut hat eine spezielle Software entwickelt, mit der Studiobetreiber und Rehaeinrichtungen das gerätebasierte Training ihrer Kunden und Patienten medizinisch überwachen lassen können.

Die Software kann an Ergometern oder anderen Trainingsgeräten angebracht werden und misst etwa die Dauer einer Übung. "Viele Menschen sind bereit, durch Fitnesstraining in ihre Gesundheit zu investieren", sagt Projektleiter Sven Meister vom ISST.

"Aber diese Aktivitäten werden bislang kaum in der medizinischen Versorgung genutzt." Mit der Software könnten Ärzte die Vitaldaten einsehen und ergänzende Empfehlungen geben - und dies als IGeL abrechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »