Ärzte Zeitung, 11.03.2012

KBV äußert sich nicht zu SPD-Vorschlägen zu IGeL

BERLIN (af). Zurückhaltend reagiert die KBV auf die Pläne der SPD-Bundestagsfraktion für ein IGeL-Eindämmungsgesetz.

"Der Vorstandsvorsitzende der KBV, Dr. Andreas Köhler, ist im Rahmen einer Expertenanhörung bei den Parlamentariern der SPD gewesen", sagte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl der "Ärzte Zeitung".

Die jetzt bekannt gewordenen Details der SPD-Vorschläge seien in der KBV aber nicht bekannt gewesen. So sollen Ärzte IGeL und Kassenleistungen nur noch zeitlich getrennt verordnen dürfen.

Die Vorschläge seien in "enger Kooperation mit der Selbstverwaltung" erarbeitet, hieß es dazu aus der SPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »