Ärzte Zeitung, 08.04.2015

Krebsscreening

Verbraucherschützer fühlen Hautärzten auf den Zahn

KÖLN. Verbraucherschützer werfen einem Teil der Hautärzte vor, das Hautkrebsscreening nicht als Kassenleistung, sondern als Selbstzahlerleistung anzubieten.

Hintergrund ist ein Check der Verbraucherzentralen Berlin und Nordrhein-Westfalen in insgesamt 192 Hautarztpraxen, in denen die Tester nach einem Termin für die Vorsorgeuntersuchung fragten.

Demnach boten 110 Praxen den Patienten ein kostenloses Screening an. Ein Fünftel stellte die Anrufer vor die Wahl, ob sie lieber die kostenfreie Untersuchung oder eine aufwändigeres IGeL-Angebot haben wollten.

21 Praxen boten nur die Selbstzahlerleistung an, 20 hatten überhaupt keinen Termin frei für die gesetzliche Früherkennungsmaßnahme. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »