Ärzte Zeitung, 27.06.2008

Vivantes schließt Modernisierung ab

BERLIN (ami). Die Umstrukturierung und Modernisierung des Instituts für Radiologie und interventionelle Therapie am Vivantes Auguste-Viktoria- Klinikum ist abgeschlossen. 3,5 Millionen Euro hat der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands investiert.

Nach elf Monaten Bauphase bei laufendem Betrieb sollen nun schnellere Abläufe und neue Untersuchungen möglich sein.

Neu angeboten wird die Virtuelle Kolonoskopie und eine genauere Magnetresonanz-Angiographie für Schlaganfallpatienten. Ein Schwerpunkt des Instituts ist die interventionelle Radiologie. So wurde im vergangenen Jahr bei 63 Patienten eine so genannte TIPSS-Behandlung vorgenommen ("TIPSS" = Transjugulärer intrahepatischer porto-systemischer Shunt).

Insgesamt hatte das Institut 2007 über 100 000 Patienten. Der Konzern mit neun Kliniken und etlichen Pflegeheimen in Berlin plant weitere Modernisierungen an anderen Standorten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »