Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Gesundheitszentrum Wetterau arbeitet weiter mit Defizit

FRIEDBERG (ine). Das Gesundheitszentrum Wetterau hat sein Defizit im Vergleich zu 2006 im Jahr 2007 um 3,548 Millionen Euro halbiert. Laut einer Mitteilung zieht der Geschäftsführer Wolfgang Potinus mit diesen Zahlen eine positive Bilanz für das Zentrum.

Dazu gehören das Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und das Bürgerhospital Friedberg, das Kreiskrankenhaus Schotten und die Schloßbergklinik Geldern. Im Jahresvergleich sei die absolute Zahl der Patienten gestiegen, so Oswin Veith, Krankenhausdezernent des Wetteraukreises. Er lobte die Personalstrategie des Zentrums. Durch die Vernetzung der Kliniken sei das Gesundheitszentrum für Bewerber attraktiver geworden.

Weitere Investitionen sind geplant. Dazu gehören der Neubau des Kreiskrankenhauses Schotten und die Grundsanierung des Bürgerhospitals.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »