Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Gesundheitszentrum Wetterau arbeitet weiter mit Defizit

FRIEDBERG (ine). Das Gesundheitszentrum Wetterau hat sein Defizit im Vergleich zu 2006 im Jahr 2007 um 3,548 Millionen Euro halbiert. Laut einer Mitteilung zieht der Geschäftsführer Wolfgang Potinus mit diesen Zahlen eine positive Bilanz für das Zentrum.

Dazu gehören das Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und das Bürgerhospital Friedberg, das Kreiskrankenhaus Schotten und die Schloßbergklinik Geldern. Im Jahresvergleich sei die absolute Zahl der Patienten gestiegen, so Oswin Veith, Krankenhausdezernent des Wetteraukreises. Er lobte die Personalstrategie des Zentrums. Durch die Vernetzung der Kliniken sei das Gesundheitszentrum für Bewerber attraktiver geworden.

Weitere Investitionen sind geplant. Dazu gehören der Neubau des Kreiskrankenhauses Schotten und die Grundsanierung des Bürgerhospitals.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »