Ärzte Zeitung, 18.02.2010

"Ein Melderegister gibt es längst"

BERLIN (nös). In der Diskussion um ein zentrales Melderegister für Behandlungsfehler (wir berichteten), haben sich jetzt auch die Krankenhausapotheker zu Wort gemeldet. Ein System, wie es gefordert werde, gebe es bereits in den Klinikapotheken, sagte Holger Hennig, Präsident des Bundesverbands Deutscher Krankenhausapotheken (ADKA).

Gemeint ist das System "DokuPIK", das nach Auskunft der ADKA bereits in rund 230 Häusern zum Einsatz kommt. Die Datenbank werde sowohl von Pharmazeuten als auch Ärzten genutzt. In der Online-Datenbank werden bislang Medikations- und Behandlungsfehler dokumentiert. Die ADKA erhofft sich, aus den Daten künftige Vermeidungsstrategien entwickeln zu können.

Das Projekt DokuPIK geht auf eine Datenbank für Medikationsfehler aus dem Jahr 2004 zurück. Nach Angaben des Verbands haben die Nutzer in den Kliniken bereits über 2400 Medikationsfehler und rund 4000 Interventionen erfasst.

www.adka-dokupik.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »