Ärzte Zeitung, 18.05.2010

RehaCentrum mit zweitem Standbein am Hamburger UKE

HAMBURG (di). Das Klinikum Bad Bramstedt expandiert in Hamburg. Mit der Eröffnung seines zweiten Standortes auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) will das RehaCentrum Hamburg in Trägerschaft des Klinikums Bad Bramstedt seine Position im ambulanten Reha-Markt ausbauen. Das RehaCentrum hat neun Millionen Euro investiert. Entstanden sind 98 ambulante Plätze in den Fachrichtungen der neurologischen, kardiologischen und psychosomatischen Reha. Bis Jahresende sind außerdem noch 70 stationäre Plätze geplant. Von der Nähe zum UKE verspricht sich der Anbieter Synergien für die Patienten. "Das abgestimmte Vorgehen zwischen UKE und RehaCentrum Hamburg erhöht die Behandlungsqualität und verbessert die Reha-Erfolge", glaubt Bad Bramstedts Geschäftsführer Jens Ritter. Das UKE will damit eine wohnortnahe Anschlussbehandlung für seine Patienten ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »