Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Elektronische Erfassung an Uni Münster gestartet

KÖLN (iss). An der medizinischen Fakultät der Universität Münster wird die Anwesenheit der Studierenden jetzt elektronisch erfasst. Das neue System reduziert nach Angaben der Universität nicht nur den bürokratischen Aufwand, sondern verschafft den angehenden Medizinern auch mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Stundenpläne.

Für die "elektronische Anwesenheitserfassung" (ELAN) erhalten die rund 3000 Studierenden eine Identitätskarte mit dem Namen, einem Foto und einem Strichcode.

Zu Beginn jeder Stunde liest der Dozent die Karte mit einem Lesegerät ein und erfährt sofort, ob der Studierende in seinem Kurs richtig ist.

Das internetbasierte ELAN-System gibt den Studierenden auch die Möglichkeit, freie Plätze in Lehrveranstaltungen zu suchen und mit anderen Studierenden Kursplätze zu tauschen.

"Schon in den ersten drei Tagen nach Einführung von ELAN gab es 1000 Tauschanfragen", sagt Studiendekan Dr. Bernhard Marschall. Insgesamt beteiligen sich 99 Prozent der Studierenden an der freiwilligen elektronischen Erfassung.

Nach Angaben Marschalls stehen den Vorteilen des neuen Systems nur geringe Kosten gegenüber. "Ein Ausweis kostet gerade einmal 38 Cent, das ist nichts im Vergleich zum Nutzen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »