Ärzte Zeitung, 07.04.2011

UKSH fordert Planungssicherheit bei der Politik ein

Die Diskussion um das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein hält an. Die Klinikleitung drängt darauf, den Neubau zu realisieren, um die Effizienz zu steigern.

Von Dirk Schnack

UKSH fordert Planungssicherheit bei der Politik ein

Ein Institut des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel.

© werner otto/ imago

KIEL. Nach dem Brandbrief der Klinikdirektoren zur wirtschaftlichen Situation des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) haben Chefärzte, Vorstand, Vertreter der medizinischen Forschung und Lehre sowie des Landes über die Zukunft des UKSH diskutiert.

 Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hat allerdings nicht - wie von den Klinikdirektoren gewünscht - an dem Gespräch teilgenommen.

Wissenschaftsstaatssekretärin und UKSH-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Cordelia Andreßen hatte bei dem Treffen klargestellt, dass das hohe medizinische Niveau des einzigen Maximalversorgers des Landes erhalten bleiben müsse.

 "Gemeinsam mit Vorstand und Direktoren ist mir bewusst, dass alle Mitarbeiter hohe Opfer bringen, um den Konsolidierungskurs des UKSH zu halten. Wir müssen aber um Lösungen ringen, die heute hervorragende Versorgung der Menschen durch unser UKSH auch für die Zukunft zu garantieren", sagte sie anschließend.

Mit Blick auf den Brandbrief an Carstensen sagte UKSH-Chef Prof. Dr. Jens Scholz: "Der Vorstand des UKSH teilt den Einsatz der Klinikdirektoren, die mit hohem Engagement Planungssicherheit eingefordert haben." Dringend sei nun aber ein politischer Konsens, den Bau des Klinikums der Zukunft zu realisieren.

Die Klinikdirektoren machten erneut die angespannte Lage im Klinikum deutlich. Um auch künftig die Versorgung der Patienten am UKSH garantieren zu können, seien Planungssicherheit, ein höherer Landesbasisfallwert und nicht zuletzt die Realisierung des baulichen Masterplans notwendig.

Andreßen verwies darauf, dass von den Klinikdirektoren heute auch Managementfähigkeiten in ihren Verantwortungsbereichen gefragt sind. Sie erinnerte an die Fortschritte des seit 2007 angestrengten Sanierungsprozesses und an einen steigenden Zuspruch von Patienten.

Hinweise zur Effizienzsteigerung im UKSH erwartet die Landesregierung vom Wissenschaftsrat, der die Ergebnisse seiner Begutachtung im Sommer vorlegen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »