Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Kliniken in Sachsen und China vernetzen sich telematisch

DRESDEN (tt). Sächsische Kliniken sind künftig mit chinesischen Kliniken telematisch verbunden. So arbeiten das Universitätsklinikum Dresden, das Herzzentrum Dresden, das Städtische Klinikum Görlitz und die Oberlausitz-Kliniken mit Krankenhäusern in der chinesischen Provinz Hainan zusammen.

Die sächsische Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) eröffnete dort mit ihrem chinesischen Pendant jetzt die Deutsche Teleklinik. "Telemedizin ist der entscheidende Baustein der Gesundheitsversorgung der Zukunft. Sachsen übernimmt hier eine Vorreiterrolle", sagte die Ministerin.

Reiner Rogowski, Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken, sieht in der Kooperation neben medizinischen auch wirtschaftliche Chancen. "Telemedizinische Vernetzung ist ein wichtiges Instrument, das sächsische Krankenhäuser in Zukunft verstärkt einsetzen werden - regional und weltweit", sagte er. "Aber auch die Bedeutung für sächsische Medizintechnikunternehmen ist groß. Für sie ergeben sich gute Exportchancen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »