Ärzte Zeitung, 03.06.2011

Saar-Kliniklandschaft wird neu geordnet

Im Saarland ist der neue, bis 2015 laufende Krankenhausplan verabschiedet worden. Zahlreiche Kliniken müssen sich auf eine Neuorganisation einstellen.

Von Michael Kuderna

Saar-Kliniklandschaft wird neu geordnet

Im Saarland sollen in den nächsten Jahren viele Klinikbetten abgebaut werden.

© broker / fotolia.com

SAARBRÜCKEN. Die saarländische Landesregierung hat einen neuen Krankenhausplan für die Jahre 2011 bis 2015 gebilligt. Neben einer Bettenkürzung und zahlreichen Detailentscheidungen gibt der Plan auch die Richtung für eine umfassende Neuordnung der Kliniklandschaft vor.

Im vergangenen Jahr hatte Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) angekündigt, er wolle den bestehenden Flickenteppich durch ein abgestuftes, um zwei Maximalversorger gruppiertes Versorgungskonzept ersetzen.

Nun werden in einem ersten Schritt Kliniken in Saarbrücken-Rastpfuhl und Dudweiler sowie in Saarlouis und Dillingen zusammengelegt. Die katholischen Träger Marienhaus und ctt wollen am Ende ihre derzeitigen Häuser sogar in ein einziges Krankenhaus mit bis zu acht Standorten einbringen. Gleichzeitig sprechen sie mit den Unikliniken über eine gemeinsame Konzeption.

Für eine zweite angestrebte, so genannte "kommunale" Schiene, voraussichtlich um das Klinikum Saarbrücken als Kristallisationskern gruppiert, bekommt Weisweiler Rückenwind durch die Forderung des Bundesrechnungshofs, die Deutsche Rentenversicherung Saarland müsse sich rasch von ihren Anteilen an der Saarland-Heilstätten eGmbH (SHG) trennen.

Es wird erwartet, dass die Knappschaft dafür stärker einsteigt und ihre zwei Kliniken in den SHG-Verbund einbringt.

So wird bereits jetzt für das kommende Jahr eine erste Revision des Plans in Aussicht gestellt. Zudem soll noch 2011 ein Geriatriekonzept erstellt werden. Beides unterstreicht den Übergangscharakter des neuen Krankenhausplans, der aber dennoch einige Akzente setzt.

Die Bettenzahl wird bis 2015 um 3,8 Prozent reduziert, Disziplinen zur Behandlung altersbedingter Erkrankungen werden gestärkt und erstmals eigene Fachabteilungen für Gefäßchirurgie eingerichtet. Bis Ende des Jahres 2013 muss für sie allerdings die von Fachgesellschaften vorgeschlagene "Dreier-Zertifizierung" nachgewiesen werden.

Die Saarländische Krankenhausgesellschaft (SKG) kritisierte, diese strenge Anforderung mache Investitionen unsicher. Weiter monierte sie, die relativ hohe Morbidität und die demographische Entwicklung seien im Plan zu wenig berücksichtigt und der Bettenabbau falle zu stark aus.

Kassen und SPD stören sich daran, dass Weisweiler einen weiteren Standort für einen Linksherzkatheter-Messplatz akzeptieren will. Dieser soll aber - abgesehen von Notfällen - nur als Außenstelle einer andernorts bereits bestehenden Kardiologie-Abteilung betrieben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »