Ärzte Zeitung, 01.09.2011

Vollprivatisierung des Uniklinikums in Kiel ist vom Tisch

KIEL (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) wird offenbar nicht komplett an private Investoren verkauft. "Eine Vollprivatisierung ist vom Tisch", sagte Frank Zabel gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Der Pressesprecher der FDP-Fraktion begründete die Entscheidung damit, dass eine Vollprivatisierung frühestens 2015 möglich wäre.

"Darauf können wir nicht warten", sagte Zabel mit Blick auf die veralteten Gebäude. Stattdessen ist die FDP für das Asset-Modell des UKSH-Vorstands.

Dies sieht nur einen Verkauf von Immobilien vor, die von Investoren renoviert oder neu errichtet und anschließend vom UKSH gemietet werden.

Der Koalitionspartner CDU berät das Thema am sechsten September. In Kiel wird aber nicht mit einer Entscheidung gegen den Koalitionspartner gerechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »