Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Bode Chemie vertieft Nanotech-Kooperation

HAMBURG (maw). Das zum Gesundheitskonzern Hartmann gehörende Unternehmen Bode Chemie baut nach eigenen Angaben seine Forschungskooperation mit dem Centrum für Angewandte Nanotechnologie (CAN) aus.

CAN erforscht im Auftrag von Bode neue alkoholbasierte Systeme zur schnellen Desinfektion - zum Beispiel von Oberflächen. Das Forschungsprojekt werde von der Europäischen Kommission und der Stadt Hamburg gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »