Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Klinikumbau in Hamburg kostet 75 Millionen Euro

HAMBURG (di). Das Albertinen-Krankenhaus hat den Grundstein für einen der größten Klinikumbauten der kommenden Jahre in Hamburg gelegt.

Für 75 Millionen Euro entsteht im Hamburger Norden ein neuer Funktionstrakt, von dem sich der diakonische Träger einfachere, schnellere und reibungslosere Abläufe im Klinikalltag verspricht.

Rund 50 Millionen Euro der Investitionen trägt Hamburg, der Rest stammt aus Eigenmitteln.

Bis Ende 2013 entstehen auf fast 23.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche 680 Räume, darunter neun neue OP-Säle, Funktionsbereiche inklusive Intensiveinheit mit 36 Intensivbetten, Frauen- und Geburtsklinik, Diagnostikzentrum, zentrale Notaufnahme, elektives Aufnahmezentrum und Räume für die Zentralsterilisation. Bereiche, die eng zusammenarbeiten, werden auf einer Ebene angesiedelt.

Der Neubau geschieht bei laufendem Betrieb, dafür waren allein in der Vorbereitungsphase 300 Umzüge von Funktionsbereichen erforderlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »