Ärzte Zeitung, 19.01.2012

Erstes Zentrum für Erforschung und Therapie von Schmerz bei Kindern

Neue Erkenntnisse für die Wissenschaft, Hilfe für ambulante pädiatrische Versorgung bietet das erste Kinderschmerzzentrum.

KÖLN (iss). Im nordrhein-westfälischen Datteln werden die Kompetenzen in der Therapie und der Erforschung des kindlichen Schmerzes gebündelt. Die Ärzte am neuen Deutschen Kinderschmerzzentrum an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln wollen die Versorgung der jungen Patienten verbessern und die behandelnden Ärzte unterstützen.

"Es ist für uns eine Herzensangelegenheit, Kindern und Jugendlichen zu helfen, ihre chronischen Schmerzen in den Griff zu bekommen und ihr Leben wieder selbstbestimmt gestalten zu können", sagte der Initiator Professor Boris Zernikow bei der Gründung der neuen Einrichtung.

Zernikow ist Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin an der Universität Witten/Herdecke. Für die Behandlung stehen eine Ambulanz und eine Station mit 19 Betten zur Verfügung. In einem Jahr soll die Ambulanz ein eigenes Haus erhalten, dadurch entsteht mehr stationäre Kapazität.

Vernetzung von Kinderärzten und Kliniken

Das Zentrum setzt auf die Kooperation mit niedergelassenen Kinderärzten und Kliniken. Die Vernetzung wird die Behandlung der kleinen Patienten wesentlich verbessern, erwartet der zweite Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Dr. Gerhard Nordmann. "Von den zukünftigen Forschungsergebnissen dieser Einrichtung profitiert die gesamte ambulante Versorgung", sagte er.

Die Forschung über den kindlichen Schmerz sei weltweit noch stark unterentwickelt, sagte der Präsident der Deutschen Schmerzliga Professor Wolfgang Koppert. "Mit dem Deutschen Kinderschmerzzentrum wird eine Institution geschaffen, die das Potenzial hat, wichtige Forschungsfragen umfassend zu beantworten."

Die Mitarbeiter des Zentrums arbeiten zurzeit an einem Therapiemanual, das interessierten Ärzten zur Verfügung stehen soll. Außerdem wollen sie Schulungen anbieten und Kollegen bei Fragen unterstützen.

www.deutsches-kinderschmerzzentrum.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoffnungsschimmer für Kinder

[20.01.2012, 17:00:55]
Dr. Fritz Gorzny 
Weitgehend unbekannt:Ursache Gestörtes Binokularsehen
Unter den geschilderten Problemen der Kinder und Jugendlichen wurden chronische Schmerzen aber auch Verhaltensstörungen und Depressionen genannt.Seit vielen Jahren beschäftige ich mich u.a. mit Schulversagern im Sinne von LRS/Legastenie, Konzentrationsstörungen, Depressionen mit suizidalen Absichten. In sehr vielen Fällen steckten nicht korrigierte assoziierte Heterophorien vulgo "Winkelfehlsichtigkeiten" hinter diesen Problemen. Heterophorien führen häufig zu starken Überlastungen des visuellen Systems mit rascher hochgradiger Ermüdung und Leitungsabfall Durch die ebenfalls damit verbundene Kofzwangshaltung treten chronisch Spannungskopfschmerzen, Haltungsanomalien und Störungen der Grob -und Feinmotorik auf.Diese Zusammenhänge sind leider viel zu wenig bekannt. Prismatische Korrektionen, vereinzelt auch Augenmuskeloperationen, leisten wirkungsvolle Abhilfe. Eine sorgfältige Analyse des Binokularsehens möglichst nach der Mess-und Korrektionsmethode nach Haase am Polatest sollte in derartigen Fällen von geschulten Kräften durchgeführt werden.
Infos unter IVBV.org
Dr. Fritz Gorzny, Augenarzt, Vizepräsident der Internationalen Vereinigung für Binokulare Vollkorrektion (IVBV) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »