Ärzte Zeitung online, 28.02.2012

Nach verätzten Augen: Apotheke durchsucht

KÖLN/WUPPERTAL (dpa/eb). Im Fall der drei frühgeborenen Babys mit verätzten Augen an einer Wuppertaler Klinik haben Ermittler eine Kölner Apotheke durchsucht.

Den Ermittlungen zufolge habe die Apotheke den Augentropfen für die Frühchen den Konservierungsstoff Benzalkoniumchlorid mit 1000-fach überhöhter Dosis beigemischt, hieß es seitens der Wuppertaler Staatsanwaltschaft am Montag.

Unklar sei noch, ob die überhöhte Dosis auf eine falsche Bestellung der Klinik zurückzuführen sei. Aber auch in diesem Fall wäre die Bestellung auf Schlüssigkeit zu überprüfen gewesen.

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung. Einen konkreten Beschuldigten gebe es noch nicht, sagte Oberstaatsanwalt Wolf-Tilmann Baumert.

Zwei Jungen und ein Mädchen wurden verletzt. Einem der Babys drohen durch die falsche Dosierung bleibende Augenschäden. Der Säugling soll in den kommenden Tagen operiert werden. Der Unfall geschah am 7. Februar.

Ein Kliniksprecher hatte gesagt, die Ursache für den Zwischenfall gehe auf eine "Falschübermittlung der Rezeptur unter den behandelnden Ärzten sowie unvollständige Prüfungen der zuständigen Apotheke" zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »