Ärzte Zeitung, 20.03.2012

Vier Vivantes-Kliniken werden bestreikt

BERLIN (ami). Der Tarifstreit im öffentlichen Dienst trifft auch den größten kommunalen Krankenhauskonzern Vivantes in Berlin.

Die Gewerkschaft Verdi hat das OP- und Anästhesiepersonal an vier von neun Vivantes-Standorten in der Hauptstadt für Mittwoch und Donnerstag zu eintägigen Warnstreiks aufgerufen.

Betroffen sind die Vivantes-Kliniken in Neukölln, Spandau, Friedrichshain und Friedenau. Geplante Operationen fallen aus. Notfälle werden versorgt.

Die Gewerkschaft verweist darauf, dass Pflegepersonal im Krankenhaus mit Blick auf Arbeitsverdichtung und Fachkräftemangel besser bezahlt werden muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »