Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Ärzte an der Charité erhalten mehr Gehalt

BERLIN (ami). Die Ärzte an Deutschlands größter Uniklinik Charité Berlin erhalten 2,5 Prozent mehr Gehalt. Darauf hat sich die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) mit dem Vorstand der Charité verständigt.

Die Gehaltssteigerung gilt rückwirkend ab Januar 2012. Ab Januar 2013 steigen die Arztgehälter an der Charité um weitere zwei Prozent. Die Eckpunkte zur Tarifeinigung sehen auch Regelungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen vor.

"Besonders positiv ist, dass wir erstmals an einer deutschen Universitätsklinik tarifvertraglich verankert haben, dass Forschung und Lehre bei der Arbeitszeit berücksichtigt werden", sagte der Berliner Landeschef des MB Dr. Kilian Tegethoff der "Ärzte Zeitung".

Zur Berücksichtigung von Forschungszeiten in den Dienstplänen der Uni-Ärzte soll eine Arbeitsgruppe bis Ende des Jahres Vorschläge ausarbeiten. Die Eckpunkte stehen bis 30. April 2012 unter Gremienvorbehalt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »