Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Ärzte an der Charité erhalten mehr Gehalt

BERLIN (ami). Die Ärzte an Deutschlands größter Uniklinik Charité Berlin erhalten 2,5 Prozent mehr Gehalt. Darauf hat sich die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) mit dem Vorstand der Charité verständigt.

Die Gehaltssteigerung gilt rückwirkend ab Januar 2012. Ab Januar 2013 steigen die Arztgehälter an der Charité um weitere zwei Prozent. Die Eckpunkte zur Tarifeinigung sehen auch Regelungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen vor.

"Besonders positiv ist, dass wir erstmals an einer deutschen Universitätsklinik tarifvertraglich verankert haben, dass Forschung und Lehre bei der Arbeitszeit berücksichtigt werden", sagte der Berliner Landeschef des MB Dr. Kilian Tegethoff der "Ärzte Zeitung".

Zur Berücksichtigung von Forschungszeiten in den Dienstplänen der Uni-Ärzte soll eine Arbeitsgruppe bis Ende des Jahres Vorschläge ausarbeiten. Die Eckpunkte stehen bis 30. April 2012 unter Gremienvorbehalt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »