Ärzte Zeitung, 04.05.2012

Klinik-Mitarbeiterzeitung berichtet über "Fehler des Monats"

LEVERKUSEN (tau). Das Klinikum Leverkusen berichtet künftig in seiner Mitarbeiterzeitung über Fehler, die im Krankenhausalltag passieren. Die neue Rubrik "Fehler des Monats" soll Mitarbeitern die Hemmungen nehmen, über Schwachstellen zu sprechen. Auf diese Weise sollen Ärzte und Mitarbeiter Gefahren frühzeitig erkennen.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitung geht es um einen Behandlungsfehler. Ein leitender Arzt hatte zwei Schälchen verwechselt und einem Patienten statt wie geplant Kochsalzlösung ein Betäubungsmittel gespritzt. In diesem Fall kam der Patient mit dem Schrecken davon.

"Eine Klinik braucht wie jedes komplexe Unternehmen eine Fehlerkultur", sagt Dr. Jürgen Zumbé, Ärztlicher Direktor des Klinikums.

Laut Zumbé hatte der Bericht des Arztes über den eigenen Fehler eine sehr konstruktive Wirkung auf die Belegschaft. "Der Text ist deshalb besonders wirksam, weil hier eine Führungskraft einen Fehler eingesteht", sagt er.

Das könne Mitarbeitern ihre Ängste nehmen. "Die Sorge von Beschäftigten ist, dass sie als Bedrohung für die Klinik dastehen und bestraft werden", sagt Dr. Hubertus Bürgstein, Qualitätsmanager im Klinikum. "Das ist die alte Fehlerkultur, die man schon in der Schule lernt."

Nach Angaben Bürgsteins sind sich Ärzte, Pfleger und Verwaltungspersonal des Klinikums Leverkusen einig, dass die Ausrichtung auf eine offenere Fehlerkultur richtig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »