Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Zu viele Ops? Klinikdirektoren weisen Vorwürfe zurück

BERLIN (eb). Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) weist den Vorwurf des GKV-Spitzenverbandes zurück, in deutschen Kliniken würde oft eher aus wirtschaftlichen, denn aus medizinischen Gründen operiert.

"Wenn dies so wäre, dann müsste hier in konkreten Fällen strafrechtlich wegen vorsätzlicher Körperverletzung ermittelt werden, so Verbandspräsident Dr. Josef Düllings.

Der Spitzenverband habe aber meist nur Andeutungen zu bieten. Er gehe inzwischen im Wochenrhythmus mit neuen Anschuldigungen gegen die Kliniken an die Öffentlichkeit, so Düllings.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »