Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Zu viele Ops? Klinikdirektoren weisen Vorwürfe zurück

BERLIN (eb). Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) weist den Vorwurf des GKV-Spitzenverbandes zurück, in deutschen Kliniken würde oft eher aus wirtschaftlichen, denn aus medizinischen Gründen operiert.

"Wenn dies so wäre, dann müsste hier in konkreten Fällen strafrechtlich wegen vorsätzlicher Körperverletzung ermittelt werden, so Verbandspräsident Dr. Josef Düllings.

Der Spitzenverband habe aber meist nur Andeutungen zu bieten. Er gehe inzwischen im Wochenrhythmus mit neuen Anschuldigungen gegen die Kliniken an die Öffentlichkeit, so Düllings.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »