Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Zu viele Ops? Klinikdirektoren weisen Vorwürfe zurück

BERLIN (eb). Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) weist den Vorwurf des GKV-Spitzenverbandes zurück, in deutschen Kliniken würde oft eher aus wirtschaftlichen, denn aus medizinischen Gründen operiert.

"Wenn dies so wäre, dann müsste hier in konkreten Fällen strafrechtlich wegen vorsätzlicher Körperverletzung ermittelt werden, so Verbandspräsident Dr. Josef Düllings.

Der Spitzenverband habe aber meist nur Andeutungen zu bieten. Er gehe inzwischen im Wochenrhythmus mit neuen Anschuldigungen gegen die Kliniken an die Öffentlichkeit, so Düllings.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »