Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Kreiskliniken Biberach

Sana hält nun die Mehrheit

BIBERACH. Nach erfolgter Zustimmung des Kartellamtes hat der private Klinikkonzern Sana jetzt offiziell die Mehrheit an den Kliniken des Landkreises Biberach übernommen. Sana hält damit 74,9 Prozent der Anteile, den Rest als Minderheitsgesellschafter weiterhin der Landkreis Biberach.

Bei den Kreiskliniken Biberach sind rund 1600 Mitarbeiter beschäftigt. Der Verbund umfasst drei Akutkliniken, ein ambulantes Gesundheitszentrum, eine geriatrische Reha-Klinik und drei Pflegeheime.

In der Lokalpresse wird nun spekuliert, dass die Übernahme durch Sana einen Stellenabbau nach sich ziehen könnte. Mitarbeiter mit befristeten Verträgen müssten wohl um eine Verlängerung bangen, schreibt etwa die "Südwest Presse". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »