Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Rhön

Gewinn von 110 Millionen Euro angepeilt

BAD NEUSTADT/SAALE. Der Krankenhausbetreiber Rhön hat 2012 wegen Problemen im Klinikum Gießen-Marburg einen Gewinnrückgang von 43 Prozent auf 92 Millionen Euro verbucht.

Wegen des starken Zuwachses an Patienten legte der Umsatz um neun Prozent auf 2,86 Milliarden Euro zu, teilte der Konzern bei Vorlage der vorläufigen Zahlen mit.

Im laufenden Geschäftsjahr soll sich der Konzerngewinn wieder auf 110 Millionen Euro verbessern. (eb)

[22.02.2013, 13:59:42]
Dr. Birgit Bauer 
Siehe da!
Da haben wir ja die Gelder die für vernünftige Gehälter und ausreichende Stellen im Pflegebereich fehlen.
Es ist für mich völlig unverständlich, dass es in unserem Land möglich ist, mit einem aus Pflichtbeitragsgeldern finanziertem System derartige Gewinne zu erwirtschaften.
Und die Politik schweigt und schaut zu und die Bundestagsmitglieder freuen sich über Posten im Aufsichtsrat!
Wann bekommt Deutschland endlich ein vernünftig strukturiertes Gesundheitswesen was dem Solidargedanken auch entspricht.
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »