Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Rhön

Gewinn von 110 Millionen Euro angepeilt

BAD NEUSTADT/SAALE. Der Krankenhausbetreiber Rhön hat 2012 wegen Problemen im Klinikum Gießen-Marburg einen Gewinnrückgang von 43 Prozent auf 92 Millionen Euro verbucht.

Wegen des starken Zuwachses an Patienten legte der Umsatz um neun Prozent auf 2,86 Milliarden Euro zu, teilte der Konzern bei Vorlage der vorläufigen Zahlen mit.

Im laufenden Geschäftsjahr soll sich der Konzerngewinn wieder auf 110 Millionen Euro verbessern. (eb)

[22.02.2013, 13:59:42]
Dr. Birgit Bauer 
Siehe da!
Da haben wir ja die Gelder die für vernünftige Gehälter und ausreichende Stellen im Pflegebereich fehlen.
Es ist für mich völlig unverständlich, dass es in unserem Land möglich ist, mit einem aus Pflichtbeitragsgeldern finanziertem System derartige Gewinne zu erwirtschaften.
Und die Politik schweigt und schaut zu und die Bundestagsmitglieder freuen sich über Posten im Aufsichtsrat!
Wann bekommt Deutschland endlich ein vernünftig strukturiertes Gesundheitswesen was dem Solidargedanken auch entspricht.
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »