Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Umgang mit Kindern

Charité verlangt Zusatz-Zeugnis

BERLIN. Die Uniklinik Charité verlangt ab sofort ein erweitertes Führungszeugnis von neuen Mitarbeitern, die dauerhaft und unmittelbar Kontakt zu Minderjährigen haben.

Damit will die größte Uniklinik Europas die Prävention von Übergriffen auf Patienten stärken, aber auch die Mitarbeiter vor Argwohn oder einem Generalverdacht schützen.

Vor kurzem gab es Missbrauchsvorwürfe gegen einen Pfleger der Charité. Auch für die Angestellten, die jetzt schon in sensiblen Bereichen der Uniklinik arbeiten, sollen erweiterte Führungszeugnisse eingeholt werden.

Der Vorstand hat angekündigt, für sich selbst erweiterte Führungszeugnisse anzufordern. Die leitenden Angestellten wurden gebeten, sich diesem Vorhaben anzuschließen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »