Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Charité

Sanierung des Bettenhauses wird teurer

Der Berliner Rechnungshof geht davon aus, dass die Charité 41 Millionen Euro mehr als bewilligt benötigt.

BERLIN. Die Sanierung des Bettenhochhauses der Berliner Uniklinik Charité wird mindestens 41 Millionen Euro teurer als geplant. Davon geht der Landesrechnungshof aus.

Das Kontrollorgan verweist darauf, dass in den Planungsunterlagen der Charité 185 Millionen Euro als zu erwartende Gesamtkosten angegeben waren. Das ist die Summe, die der Senat zugesagt hat.

Laut Rechnungshof hat die für Bauen zuständige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung den Bedarf auf 189,6 Millionen Euro festgesetzt und angemerkt, dass die Kosten einige Einzelmaßnahmen im Rahmen des Gesamtsanierungsprojektes nicht enthalten. Sie summieren sich nach den Angaben des Rechnungshofs auf mehr als 37 Millionen Euro.

"Kostenschätzung zum Teil nicht plausibel"

Die Kritik des Landesrechnungshofes richtet sich an die Senatsverwaltung: "Sie hat die Planungen jeweils im Ergebnis genehmigt, obwohl der Planungsrahmen und die Kostenschätzung unvollständig und zum Teil nicht plausibel sind", heißt es in dem aktuellen Bericht des Landesrechnungshofes.

Konkret kritisiert er, dass die Posten für den Abriss des Versorgungszentrums, das Herrichten der Ersatzflächen und die Anmietung der Container für die Interims-Campusklinik fehlen.

Die Kosten dafür beziffert er auf rund 18 Millionen Euro. Sie seien formal aus der Sanierungsplanung ausgegliedert und parallel als Einzelbaumaßnahmen vorgesehen worden, um den Gesamtkostenrahmen von 185 Millionen Euro einzuhalten, berichtet der Rechnungshof.

"Dies gefährdet eine ordnungsgemäße und wirtschaftliche Durchführung der Baumaßnahme", so der Bericht. Auch die Kosten für sogenannte tangierende und ergänzende Maßnahmen im Gesamtwert von rund 19,1 Millionen Euro seien nicht in der Planung berücksichtigt gewesen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »