Ärzte Zeitung online, 13.08.2013

Für weitere fünf Jahre

Einhäupl bleibt an Charité-Spitze

BERLIN. Professor Karl Max Einhäupl bleibt weitere fünf Jahre als Vorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin im Amt.

Wie die Klinik mitteilt, hat der Aufsichtsrat nicht nur Einhäupls Vertragsverlängerung bestätigt, sondern auch die von Dekanin Professor Annette Grüters-Kieslich sowie die des Direktors des Klinikums Matthias Scheller.

Die Berliner Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres sprach in ihrer Funktion als Aufsichtsratsvorsitzende davon, dass die Vertragsverlängerungen "auch im Hinblick auf die anstehenden Großprojekte für die Charité, die Beschäftigten und das Land Berlin ein wichtiges Stück Kontinuität" sicherten.

Einhäupl selbst sieht sich erst noch vor großen Herausforderungen: "Die schwierige Phase liegt noch vor uns.

Große Bauprojekte, die Gestaltung des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung, Berufungen exzellenter Köpfe nach Berlin und der Ausbau der Industriekooperationen sind echte Herausforderungen unter den schwierigen Bedingungen der Krankenhausfinanzierung." (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »