Ärzte Zeitung online, 07.11.2013

Uniklinik Leipzig

Hygiene in der Neonatologie verschärft

Nachdem an der Uniklinik Leipzig Darmkeime bei 17 Neugeborenen festgestellt worden sind, hat die Klinik ihre Hygienemaßnahmen verschärft. Risiko-Schwangere werden zunächst nicht mehr aufgenommen.

LEIPZIG. Die Uniklinik Leipzig hat mit Einschränkungen der Versorgung von Risiko-Schwangeren auf die Besiedelung von 17 Kindern mit ESBL-bildenden Bakterien reagiert.

Diese Einschränkungen seien "vorläufig" und "vorsorglich", wie das Uniklinikum Leipzig (UKL) in einer Mitteilung betont.

Ein Screening hatte auf die Besiedelung der Kinder hingedeutet, keines der Neugeborenen sei dadurch erkrankt, drei Kinder konnten gesund nach Hause entlassen werden, so die Uniklinik.

Insgesamt seien derzeit 25 Kinder auf der Neonatologie, die über 31 Betten verfügt, in Behandlung. Seit Dienstag werden keine Risiko-Schwangeren mehr aufgenommen. Eine Notfallversorgung sei aber sichergestellt, erklärte das Klinikum.

Besiedelungen durch erweitertes Screening festgestellt

Seit dem vergangenen Jahr hat die Uniklinik zur Früherkennung dieser Erreger ein erweitertes Screening eingeführt. Durch diese Untersuchung wurden die jetzigen Besiedelungen festgestellt.

"Durch unsere umfangreichen Screeningmaßnahmen können wir frühzeitig Gefährdungen erkennen und rechtzeitig reagieren, so wie jetzt geschehen", erklärt Professor Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Leipzig.

Alle betroffenen Kinder seien isoliert worden, Eltern und Personal würden ebenfalls vorbeugend untersucht. Weitere Untersuchungen in der Umgebung hätten allerdings keine Nachweise einer weiteren Besiedelung gebracht.

"Wir gehen derzeit davon aus, dass der Erreger von außen ins Klinikum mitgebracht wurde", erklärt Professor Arne Rodloff, Direktor des Instituts für Mikrobiologie und kommissarischer Leiter der Krankenhaushygiene am UKL.

Nach eigenen Angaben werden auf der Neonatologie des UKL jährlich mehr als 730 Früh- und Neugeborene versorgt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »