Ärzte Zeitung, 15.01.2014

Hamburger Kliniken

MRE-Test für Patienten

Bei erhöhtem Infektionsrisiko sollen die Kliniken in Hamburg die Patienten auf multiresistente Keime untersuchen.

HAMBURG. Patienten in Hamburger Krankenhäusern werden künftig vor einer geplanten stationären Aufnahme auf multiresistente gramnegative Erreger getestet, wenn sie ein erhöhtes Infektionsrisiko tragen.

Damit sollen Betroffene, andere Patienten und das Personal besser vor schweren Infektionen geschützt werden.

Den Beschluss der Landeskonferenz Versorgung sollen nun KV und Krankenkassen in eine Vereinbarung umsetzen, die die Einführung der Tests ab April ermöglicht.

Die Kosten für die Tests sollen von den Kassen getragen werden, teilte die Hamburger Gesundheitsbehörde mit. Positiv getesteten Patienten sollen keine Nachteile entstehen, hieß es. Die Erfahrungen mit den Tests sollen evaluiert werden.

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) begrüßte den Beschluss der Landeskonferenz: "Wir müssen alle Möglichkeiten nutzen, den Schutz vor Infektionen mit multiresistenten Erregern zu verbessern", sagte sie.

Die Landeskonferenz hofft, dass sich durch die frühzeitige Kontrolle aufwendige Isolations- und Desinfektionsmaßnahmen reduzieren lassen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »