Ärzte Zeitung online, 07.11.2014

Verband

Notaufnahmen machen eine Milliarde Euro Verlust pro Jahr

NÜRNBERG. Die Notaufnahmen in deutschen Krankenhäusern machen nach Verbandsangaben mindestens eine Milliarde Euro Verlust pro Jahr.

"Wir versorgen in Deutschland mindestens 20 Millionen Patienten im Jahr", sagte Christoph Dodt, Präsident der Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin, am Freitag in Nürnberg.

96 Prozent der Fälle seien unterfinanziert. Die Notaufnahmen seien die "Feuerwehr" im Gesundheitssystem. Doch mittlerweile gebe es hier ein riesiges Qualitätsproblem.

Der Verband forderte mehr Geld für die schnelle Versorgung im Notfall und eine dreijährige spezifische Ausbildung zum Facharzt für Notfallmedizin.

"Wir brauchen in den Notaufnahmen Generalisten, die dann den richtigen Fachmediziner hinzuziehen." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »