Ärzte Zeitung, 09.01.2015

Klinikreform

DKG gegen Pläne der Regierung

REUTLINGEN. Die Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) lehnt die Reformpläne von Bund und Ländern für die Kliniken ab.

Kostentreiber im Gesundheitswesen seien nicht die Krankenhäuser, sondern die Arzneimittelausgaben sowie die Zahlungen für das Krankengeld, sagte der DKG-Präsidenten Thomas Reumann am Donnerstag in Reutlingen.

Als Landrat von Reutlingen ist er auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Kreiskliniken Reutlingen GmbH.

Er wies Vorwürfe zurück, wonach etliche Krankenhäuser unnötige Operationen aus rein finanziellen Gründen durchführten. Darauf gebe es "keinen Hinweis".

Vielmehr seien Krankheits- und Sterbehäufigkeit und damit vor allem die demografische Entwicklung ausschlaggebend für die Menge der Behandlungen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10844)
Organisationen
DKG (831)
Personen
Thomas Reumann (52)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »