Ärzte Zeitung, 12.02.2015

Berliner Kliniken

108 Millionen Euro fließen extra

BERLIN. Von dem Finanzierungsüberschuss, den Berlin 2014 erwirtschaftet hat, sollen 108 Millionen Euro an Krankenhäuser der Stadt fließen.

Insgesamt rund 440 Millionen Euro will Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) in diesem Jahr zur Erweiterung und Stärkung der Infrastruktur ausgeben.

Wie das Geld im Einzelnen verwendet werden soll, dazu unterbreitet Kollatz-Ahnen dem Senat nun seine Vorschläge. So plant der Finanzsenator, 53 Millionen Euro in die Charité-Standorte Rudolf-Virchow-Klinikum und Benjamin-Franklin zu investieren.

55 Millionen Euro sollen in drei Vivantes-Standorte und vier weitere Kliniken fließen- genannt werden hier in einer Mitteilung das DRK-Klinikum Westend, das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau, die St.-Hedwig-Kliniken und das Unfallkrankenhaus Berlin.

Weitere Gelder sollen etwa für Schulen oder neue U-Bahnen ausgeben werden. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »