Ärzte Zeitung, 12.02.2015

Berliner Kliniken

108 Millionen Euro fließen extra

BERLIN. Von dem Finanzierungsüberschuss, den Berlin 2014 erwirtschaftet hat, sollen 108 Millionen Euro an Krankenhäuser der Stadt fließen.

Insgesamt rund 440 Millionen Euro will Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) in diesem Jahr zur Erweiterung und Stärkung der Infrastruktur ausgeben.

Wie das Geld im Einzelnen verwendet werden soll, dazu unterbreitet Kollatz-Ahnen dem Senat nun seine Vorschläge. So plant der Finanzsenator, 53 Millionen Euro in die Charité-Standorte Rudolf-Virchow-Klinikum und Benjamin-Franklin zu investieren.

55 Millionen Euro sollen in drei Vivantes-Standorte und vier weitere Kliniken fließen- genannt werden hier in einer Mitteilung das DRK-Klinikum Westend, das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau, die St.-Hedwig-Kliniken und das Unfallkrankenhaus Berlin.

Weitere Gelder sollen etwa für Schulen oder neue U-Bahnen ausgeben werden. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »