Ärzte Zeitung, 24.03.2015

Charité

110.000 Euro für Fortschritt in Krebstherapie

Eine Großspende an das Cancer Center der Charité soll Nachweismethoden von Tumoren verbessern.

BERLIN. Das Charité Comprehensive Cancer Center erhält 110.000 Euro für Weiterentwicklungen in der Tumortherapie. Spender ist die Sparda-Bank Berlin.

Mit dem Geld soll das Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC) weitere wichtige Schritte in der molekular-gezielten Tumortherapie umsetzen.

So hat das CCCC etwa die Nachweismethoden einzelner tumorspezifischer Mutationen durch Panelsequenzierung weiter entwickelt, um viele Mutationen in einem einzigen Test aus sehr wenig Ausgangsmaterial nachweisen zu können.

Professor Ulrich Keilholz von der Charite sagte bei der Übergabe der Spende, dass die Methodik der Panelsequenzierung nun auf freie DNA im Blutserum und auf zirkulierende Tumorzellen angewendet werden soll.

Der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank, Berlin Frank Kohler, betonte, dass die Bank sich seit Jahren mit ihrem sozialen Engagement auf den Kampf gegen Krebs konzentriere. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »