Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Klinikreform

DKG beruft Krisensitzung ein

BERLIN. Der kürzlich vorgelegte Referentenentwurf zur Krankenhausreform lässt in der Branche die Alarmglocken schrillen. Am Dienstag berief die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) eine außerordentliche Vorstandssitzung ein, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

In den Kliniken herrsche "großer Unmut" über das Gesetzespaket, heißt es. "Zukunftsfähige und demografiefeste Antworten werden nicht gegeben" , die "zentralen Anliegen der Krankenhausfinanzierung nicht gehört", so DKG-Präsident Thomas Reumann.

Erste Berechnungen zeigten, dass die Kliniken 2017 rund eine Milliarde Euro durch diverse, mit der Reform angekündigte Sparmaßnahmen "verlieren werden". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »