Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Klinikreform

DKG beruft Krisensitzung ein

BERLIN. Der kürzlich vorgelegte Referentenentwurf zur Krankenhausreform lässt in der Branche die Alarmglocken schrillen. Am Dienstag berief die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) eine außerordentliche Vorstandssitzung ein, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

In den Kliniken herrsche "großer Unmut" über das Gesetzespaket, heißt es. "Zukunftsfähige und demografiefeste Antworten werden nicht gegeben" , die "zentralen Anliegen der Krankenhausfinanzierung nicht gehört", so DKG-Präsident Thomas Reumann.

Erste Berechnungen zeigten, dass die Kliniken 2017 rund eine Milliarde Euro durch diverse, mit der Reform angekündigte Sparmaßnahmen "verlieren werden". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »