Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Sachsen

Dresdner Klinik mit neuer Akutgeriatrie

DRESDEN. Am St.-Joseph-Stift in Dresden entsteht ein neues Gebäude für die Geriatrie. Bis 2018 soll der insgesamt 12,8 Millionen Euro teure Bau fertiggestellt sein, wie das sächsische Sozialministerium mitteilte.

Das Haus wird eine moderne akutgeriatrische Station beherbergen. Dazu gehören neben einer Zentralambulanz auch ein Sozialdienst, pflegegerecht eingerichtete Ein- und Zweibettzimmer sowie ein vielfältig ausgestatteter Therapiebereich.

"Die Gesundheitsversorgung muss sich auf die komplexen Bedürfnisse einer steigenden Zahl alter Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen einstellen", sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) anlässlich des Spatenstichs.

Dafür seien ganzheitliche und moderne Versorgungsangebote nötig. Der Freistaat beteiligt sich mit rund 5,2 Millionen Euro an den Baukosten. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »