Ärzte Zeitung online, 30.10.2015

Demenz-Management

Fach-Know-how für optimierte Versorgung

Die Robert Bosch Stiftung sucht Bewerber für Studienreisen. Diese sollen der besseren Versorgung von Demenzpatienten in deutschen Krankenhäusern dienen.

STUTTGART. Die Robert Bosch Stiftung fördert bis 2018 insgesamt drei Studienreisen zu Einrichtungen im Ausland, die mit beispielhaften Modellen die Versorgung von Menschen mit Demenz erfolgreich verbessern konnten.

Bis 31. Dezember 2015 können sich professionelle Akteure im Gesundheitswesen für die Teilnahme an der ersten Reise bewerben. Die von Experten geführte Reise gehe vom 4. bis 8. April 2016 zu ausgewählten Einrichtungen in Großbritannien.

Die steigende Zahl an Demenzkranken wird nach Ansicht der Stiftung zur Herausforderung für Akutkrankenhäuser in Deutschland.

Über die Hälfte aller Klinikpatienten in Deutschland sei heute bereits älter als 60. Dass ein zunehmender Teil von ihnen zusätzlich an Demenz leide, werde bei der Aufnahme oft nicht erkannt. Dabei belaste die Situation die Betroffenen zusätzlich, da sie das fremde Umfeld nicht einordnen könnten. Auch für die jeweilige Klinikbelegschaft bedeute dies eine Herausforderung.

Verantwortlich für die Durchführung des neuen Programms "Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus - Internationale Studienreisen" ist nach Angaben der Robert Bosch Stiftung das Institut g-plus am Department für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke. (maw)

Infos und Bewerbung bis 31. 12. 2015 unter: www.g-plus.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »