Ärzte Zeitung online, 11.11.2015

Universitätsstatistik

Mediziner 2013 auf Platz zwei bei Drittmitteln

WIESBADEN. Von den fast 6,6 Milliarden Euro Drittmitteln, die im Jahr 2013 von den Universitäten - einschließlich medizinische Einrichtungen - eingeworben wurden, entfielen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in Wiesbaden 24,7 Prozent auf die medizinischen Einrichtungen.

Nach Fächergruppen betrachtet, belegten Universitätsprofessoren der Humanmedizin (ohne Gesundheitswissenschaften) mit Einnahmen in Höhe von je 550.800 Euro - das entspricht im Vergleich zum Jahr 2012 einen Rückgang um 1,4 Prozent - Platz zwei.

An erster Stelle rangierten 2013 laut Destatis Universitätsprofessoren der Ingenieurswissenschaften mit jeweils durchschnittlich 639.800 Euro (+6,5 Prozent gegenüber 2012).

Für 2013 verzeichneten die medizinischen Einrichtungen demnach Drittmitteleinwerbungen in Höhe von insgesamt 1,62 Milliarden Euro. Wie aus den monetären hochschulstatistischen Kennzahlen hervorgeht, sind potenzielle Drittmitteleinwerbungen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Bamberg - Private Hochschule für Gesundheit nicht berücksichtigt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »