Ärzte Zeitung, 16.12.2015

Sana-Kliniken

Süße Bilanz in der Marzipan-Stadt

LÜBECK. Die Lübecker Sana-Kliniken stehen rückwirkend zum ersten Januar 2015 mit 41 zusätzlichen Betten im Landeskrankenhausplan von Schleswig-Holstein.

Die Krankenkassen müssen damit die komplette Leistungsentwicklung des Lübecker Krankenhauses ohne Kürzungen und Abstriche bezahlen.

Aufgrund dieser Zusage aus dem Ministerium wird das Haus im laufenden Jahr ein positives Jahresergebnis erzielen, wie Geschäftsführer Klaus Abel mitteilte.

Die Sana Kliniken verzeichneten schon 2014 eine Leistungssteigerung um rund 2000 auf 17.156 Patienten. In diesem Jahr werden dies rund 18.000 Patienten sein.

Zu dieser Entwicklung hat die gute Inanspruchnahme der Neurologie maßgeblich beigetragen, nachdem das Haus die Schlaganfallversorgung ausgebaut hat - was wie berichtet zu einem Streit mit dem benachbarten Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) geführt hatte.

Eine positive Leistungsentwicklung verzeichnen aber auch die Innere Medizin, die Kardiologie und die Gefäßchirurgie.

Neben den stationären Patienten versorgt das Haus weitere rund 20.000 Patienten im Jahr ambulant. Am Standort arbeiten 650 Beschäftigte, darunter 130 Ärzte. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »