Ärzte Zeitung, 16.03.2016

Regiomed

Zastrow leitet zentrales Hygieneinstitut

COBURG. Der oberfränkische Klinikverbund Regiomed hat 2015 nach vorläufigen Zahlen 7,5 Millionen Euro Überschuss erzielt.

Dem Verbund gehören kommunale Kliniken der Landkreise Coburg, Hildburghausen, Lichtenfels und Sonneberg an, die pro anno mehr als 65.000 Patienten stationär und 75.000 Patienten ambulant versorgen.

Ende 2015 beschloss die Gruppe, ein zentrales Hygieneinstitut einzurichten. Als dessen Leiter wurde jetzt Professor Klaus-Dieter Zastrow bestellt. Zastrow ist Arzt für Hygiene und Umweltmedizin und Präsident des Berufsverbandes deutscher Hygieniker. (cw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der eigene Bruder behindert ist

Wie ist es für ein Kind, ein Geschwister mit Down-Syndrom zu haben? Ein Einblick in den Alltag von Katharina (13): Sie sieht die Trisomie 21 ihres Bruders als Belastung - und als Vorteil. mehr »

Londoner fühlen sich verunsichert und gespalten

Großbritannien tritt aus der EU aus und in der Hauptstadt herrscht Katerstimmung. Das Referendum zeigt auch psychische Folgen. Einblick in die Seele Londons. mehr »

Neue EBM-Leistungen für Betreuung in Pflegeheimen

KBV und Kassen haben neue Leistungen beschlossen, die die medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessern sollen. Dafür wird zum 1. Juli ein neues Kapitel im EBM geschaffen. mehr »