Ärzte Zeitung, 30.05.2016

Studie

Aufklärungslücken bei Augenlaseroperationen

HAMBURG. Hiesige Kliniken beraten bei Laseroperationen zur Korrektur von Fehlsichtigkeit fachkundig - jedoch sind Aufklärungslücken keine Seltenheit. Das ist Ergebnis einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv. Grundlage der Messung waren laut Studie verdeckte Besuche in den Einrichtungen. Den Studienautoren zufolge zeigten sich die Klinik-Mitarbeiter nahezu ausnahmslos fachkundig. Demnach gaben sie in 97,5 Prozent der Fälle korrekte Auskünfte. Bei der Aufklärungsarbeit entdeckten die Tester allerdings Defizite: Die Berater hätten in fast jedem zweiten Gespräch nicht ausreichend auf Risiken der Operation hingewiesen. Außerdem werden die nötigen Beratungen selten von einem Arzt ausgeführt, heißt es in der Mitteilung des DISQ zur Studie. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »