Ärzte Zeitung, 08.03.2016

Medizin 4.0

OP-Roboter genießen hohe Akzeptanz

STUTTGART. Viele Bundesbürger stehen der Medizin 4.0 bereits aufgeschlossen gegenüber. Das geht aus der nach eigenen Angaben repräsentativen Studie "Gesundheit und Megatrends" hervor, für die der Softwarehersteller Adcubum mehr als 1000 Bundesbürger befragt hat. So hätten 36 Prozent der Deutschen kein Problem damit, sich bei einem OP-Roboter unter das Messer zu legen. Mit insgesamt 46 Prozent sähen Männer den Operationsroboter dabei deutlich positiver als Frauen mit 29 Prozent. "Die Mehrheit der Deutschen erhofft sich durch den technischen Fortschritt insgesamt eine Verbesserung sowohl der Diagnose als auch der Heilung von Krankheiten", so Michael Süß, Geschäftsführer von Adcubum Deutschland. (maw)

[08.03.2016, 23:31:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
eine Minderheit ist also "hohe Akzeptanz"?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »