Ärzte Zeitung, 08.03.2016

Medizin 4.0

OP-Roboter genießen hohe Akzeptanz

STUTTGART. Viele Bundesbürger stehen der Medizin 4.0 bereits aufgeschlossen gegenüber. Das geht aus der nach eigenen Angaben repräsentativen Studie "Gesundheit und Megatrends" hervor, für die der Softwarehersteller Adcubum mehr als 1000 Bundesbürger befragt hat. So hätten 36 Prozent der Deutschen kein Problem damit, sich bei einem OP-Roboter unter das Messer zu legen. Mit insgesamt 46 Prozent sähen Männer den Operationsroboter dabei deutlich positiver als Frauen mit 29 Prozent. "Die Mehrheit der Deutschen erhofft sich durch den technischen Fortschritt insgesamt eine Verbesserung sowohl der Diagnose als auch der Heilung von Krankheiten", so Michael Süß, Geschäftsführer von Adcubum Deutschland. (maw)

[08.03.2016, 23:31:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
eine Minderheit ist also "hohe Akzeptanz"?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »