Ärzte Zeitung App, 20.12.2013

Kommentar zu Notdienst und MVZ

Verhandeln ist alles

Von Martin Wortmann

Die Kassenärztlichen Vereinigungen können nicht einzelne angestellte Ärzte zum Notdienst heranziehen. Wer den Dienst macht, können MVZ selbst entscheiden, so das Bundessozialgericht. Das Kasseler Urteil stärkt die Eigenständigkeit der MVZ - und damit zunächst deren Betreiber.

Doch auch für Ärzte ergeben sich in den von dem Urteil betroffenen KVen wie Sachsen und Baden-Württemberg neue Chancen. Jetzt heißt es, geschickt zu verhandeln.

Es mag Nachtschwärmer geben, die gerne nächtliche Dienste übernehmen, wenn sie dafür tags darauf frei haben. Umgekehrt könnte eine beliebte Kinderärztin vor ihrer Unterschrift unter den Anstellungsvertrag verlangen, dass sie vom Bereitschaftsdienst befreit wird.

Streit wird es geben, wenn die entsprechenden Interessen der MVZ-Ärzte nicht zueinander passen. Dann muss MVZ-intern eine gerechte Lösung her, die alle gleichmäßig belastet.

Anders als auf Ebene der KVen ist dabei im MVZ allerdings auch ein Ausgleich in Geld denkbar. Auch hier ist wieder Verhandlungsgeschick gefragt.

Dass die KV die angestellten MVZ-Ärzte nicht direkt zum Bereitschaftsdienst heranziehen darf, ergibt sich schlicht aus dem Gesetz. Als Inhaber eines Versorgungsauftrags kommen sie dort nicht vor.

Lesen Sie dazu auch:
Notdienst: Das MVZ nimmt teil, nicht der einzelne Arzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »