Ärzte Zeitung, 17.09.2015

Kommentar zur MVZ-Entwicklung

Angestellte Ärzte in die KVen!

Von Angela Mißlbeck

Wann nimmt der erste angestellte Arzt den Vorstandssessel einer Kassenärztlichen Vereinigung ein? Blickt man auf die Diskussionen beim Kongress des Bundesverbands MVZ, erscheint das nur noch als eine Frage der Zeit.

Sieht man sich jedoch die Realität an, scheint kaum eine Entwicklung weiter entfernt. Denn bislang sind angestellte Ärzte sowie MVZ-Ärzte nur in zwei Vertreterversammlungen von KVen überhaupt vertreten.

An dieser Situation tragen beide Seiten schuld: Die KVen, weil sie sich immer noch dagegen wehren, die Interessen angestellter Ärzte in der ambulanten Medizin auch nur wahrzunehmen. Sie sollten die Warnungen ihres ehemaligen Bundesvorsitzenden Köhler ernstnehmen.

Doch auch die MVZ-Ärzte selbst sind gefordert. Ohne Engagement in der ärztlichen Selbstverwaltung lässt sich der Normenrahmen selbst beim besten Willen des Gesetzgebers nicht so verändern, dass MVZ und anderen Kooperationen regulär berücksichtigt werden.

Deshalb kommt der Aufruf des BMVZ, sich bei den KV-Wahlen 2016 zu beteiligen, keinen Deut zu früh.

Die Beteiligung von fachübergreifenden Kooperationen in den Gremien birgt auch eine Chance für die KVen selbst: Die ewigen Konflikte zwischen Haus- und Fachärzten könnten in den Hintergrund rücken.

Lesen Sie dazu auch:
Auch wenn Selbstverwaltung noch bremst: MVZ werden hoffähig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »